Jungfrau


Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet eine Jungfrau eine sexuell unerfahrene Frau. Im Mittelalter bis in die frühe Neuzeit hatte die Bezeichnung Jungfrau jedoch meist lediglich die Bedeutung „unverheiratet“. Jungfrauen wurde in der Magie eine besondere Kraft zugesprochen: sie sollten das heilige Feuer des Kultus hüten können (wie die Priesterinnen der Vesta, die Vestalinnen im antiken Rom), Zaubertränke und Liebestränke mit besonderer Wirkung brauen oder, einem altfranzösischen Sagenbrauch gemäß, ein Einhorn anlocken.

Das mythologische Tier solle sich, der Legende nach, nur von einer Jungfrau zähmen lassen, die die Geduld aufbringt, es zu pflegen. Hier ist eine andere Bedeutung mit gemeint: das Einhorn steht symbolisch für unser Unterbewusstsein, und die Jungfrau für die menschliche Seele, die unberührt, also rein von schädlichen Einflüssen ist. Das Zähmen des Einhorns durch die Jungfrau bedeutet symbolisch also, dass die Kraft des Unterbewussten sich dem erschließt, der sich frei macht von schädlichen Einflüssen.