Sonnwende


Die Sonnwende bezeichnet das astrologische Ereignis am Sternenhimmel, wenn sich die Sonne auf ihrem Lauf um die Erde „wendet“, also wenn der längste Tag im Jahr erreicht ist oder der kürzeste Tag. Im Kalender der Magier und Esoteriker werden seit alters her zwei Sonnwendfeste im Jahreslauf bezeichnet: erstens die Sommersonnwende um den 22. Juni, und zweitens die Wintersonnwende um den 22. Dezember. In christlicher Zeit machte man aus der alten Wintersonnwende das Fest von Christi Geburt, der „Sonne der Welt“.