Psychotest: Wie eifersüchtig sind Sie?

Psychotest

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft…. Wer eifersüchtig ist, erschwert seine Beziehung mit Verdachtsmomenten – und fragt mitunter auch Karten und Pendel, ob „er“ noch treu zur Seite steht. Im Extremfall kann Eifersucht, vor allem unbegründete, eine Partnerschaft zersetzen.
Doch wie eifersüchtig sind Sie?

1. Was ist Ihr liebstes Kompliment?
„Du bist so einfühlsam.“
„Du bist so schön.“
„Du verdrehst allen Männern den Kopf.“
„Du stichst alle anderen Frauen aus.“
2. Er bleibt heute länger in Büro, angeblich wegen eines überraschenden Auftrags. Was denken Sie?
„Der überraschende Auftrag hat doch bestimmt lange Beine.“
„Gestern zwei Anrufe ohne Rufnummer auf seinem Handy, heute ein überraschender Auftrag – ich glaube ihm kein Wort…“
„Das kann vorkommen. Dann schaue ich mir eben die Vorabendserie an.“
„Armer Schatz! Ich werde ihn verwöhnen, wenn er heimkommt.“
3. Auf einer Party spricht ihn eine große schöne Blondine an. Sie…?
…entleeren „versehentlich“ Ihr Sektglas auf ihren Schuhen
… mischen sich freundlich, aber bestimmt in das Gespräch ein
…lassen ihn ruhig mit ihr sprechen, was ist denn schon dabei?
…lächeln dem dunkelhaarigen Schönling gegenüber zu
4. Er hat die Rufnummer seiner Ex-Freundin noch immer nicht auf seinem Handy gelöscht. Wie reagieren Sie?
Mit Wut – er ist unmöglich
Mit Trauer – er ist unsensibel
Mit Verständnis – er ist schusselig
Gar nicht – sie sehen sich sein Handy nie an
5. Jeder Mann hat Themen, die seine Liebste auf die Palme bringen. Welches ist es bei Ihnen:
Seine Ex
Alle seine Exen
Seine Mutter
Sein bester Freund
6. Kontrolle und Liebe: eine schwierige Kombination, die mitunter eine Beziehung zusammen hält, mitunter aber auch trennt – wie ist Ihre Meinung dazu?
Kontrolle tötet die Liebe.
Ein wenig Kontrolle muss sein.
Liebe ohne Kontrolle ist unmöglich.
Kontrolle ist Liebe.
7. Welche dieser Handlungen haben Sie schon ausgeführt?
Seine Taschen durchsuchen
Sein Handy/Computer kontrollieren
Wenn Sie wüssten! Viel mehr als das.
Nichts davon.
8. Welche Rolle hatten Sie als Kind für Ihre Freunde?
Die Vertraute, der man Geheimnisse anvertrauen kann
Der Wildfang, mit dem man Abenteuer erleben kann
Das Girlie, das gern tratscht und empfindlich ist
Ehrlich? Das Biest, das seine Freunde verpetzt
9. Auch in der Kindheit gibt es Abschiede. Welchen dieser Abschiede haben Sie erlebt/ hätten sie als besonders tragisch erlebt?
Den Bruch mit einer Freundin.
Den Tod eines Haustiers.
Das Begräbnis einer Oma.
Die Trennung meiner Eltern.
10. Wie würden Sie Ihren ersten Schwarm in der Teenager-Zeit beschreiben?
Als Freund der besten Freundin.
Als Filmstar/ Sänger.
Als Nachbarsjunge.
Ich hatte keinen.
11. Was muss ein Mann Ihnen heute überreichen, um Ihr Vertrauen zu gewinnen?
Ein teures Collier.
Seine Zugangsdaten.
Nichts – Vertrauen entwickelt sich.
Den Kopf Ihrer Vorgängerin.
12. Wenn Sie sich eine Eigenschaft zum Gelingen Ihrer Partnerschaft wünschen könnten, was wäre das?
Radar-Augen
Gelassenheit
Geduld
Humor

Ihr Ergebins

Sie haben von 36 Punkten

Sie sind extrem eifersüchtig
Sie sind nicht zufällig Skorpion, das Zeichen der lodernden Leidenschaften? Lautet Ihr geheimer Name „Sherlock Holmes“ und stammt Ihre Genetik, neben britischem Spürsinn, vielleicht zu einem Drittel aus Sizilien? Oder war Ihre Ahnfrau Lucrezia Borgia, die reihenweise ihre Liebhaber ermordete? Wie sollen wir es Ihnen nur sagen: irgendwie ist Ihnen das Thema Eifersucht nicht fremd. Sie könnten es direkt erfunden haben. Jede kleine Bewegung, jede Aussage macht Sie misstrauisch, jede Frau gilt Ihnen sofort als Rivalin, jeder Partner als potentieller Betrüger. Sie sind eine Donna, die von ihren Anbetern absolute Ergebenheit fordert. Auch wenn Sie das als Zeichen Ihrer Stärke ansehen, im Grund verrät Ihre Kontrollsucht Ihre innere Unsicherheit. Dabei hat Eifersucht zwar zweifellos auch ihren eigenen Reiz, doch zu viel davon ist gefährlich. Auch wenn Männer sich um sie duellieren – besser sind sie lebendig…
Sie sind eifersüchtig
Sie wissen schon, was Eifersucht ist, doch Sie wissen ebenso gut, dass Sie Ihren Partner nicht festketten können. Dass Liebe Freiheit braucht. Und doch… manchmal winken Sie bei diesen Spruchweisheiten ab und rufen „Platitüde!“ Denn in Ihrem Innern brodelt es zuweilen gewaltig. Da werden haushohe Verdachtsmomente wach, da lauern plötzlich in jeder Alltagssituation Gefahren – um nicht zu sagen: GefahrInnen. Denn Sie sind ein wenig selbstunsicher und halten andere Frauen vorschnell für Konkurrentinnen, selbst wenn diese sich sozusagen in friedlicher Absicht nähern. So können Sie leicht Situationen missverstehen und Ihren Partner mit unbegründeter Eifersucht quälen. Lernen Sie bitte, mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln: er ist schließlich mit Ihnen zusammen. Sie haben Qualitäten. Wann lassen Sie diese leuchten?
Sie sind ein wenig eifersüchtig
Sie mögen es nicht, wenn man Ihnen das Dessert wegnimmt. Die Handtasche. Den Mann. Aber: dieses „Nicht-Mögen“ ist wohltemperiert wie das berühmte Klavier. Sie neigen nicht zu Szenen und Eifersuchtsausbrüchen, und wenn einmal doch, sind Sie fast erschrocken über sich selbst. Seien Sie unbesorgt: ein klein wenig Eifersucht schlummert in uns allen. Bei Ihnen ist die Dosis gering, und Sie können sehr gut zwischen Anlässen und Reaktionen unterscheiden. Sie scheinen allgemein in Ihrer Partnerschaft eine gute, wir wagen nicht zu sagen: ideale, Harmonie erreicht zu haben. Das Ideale ist sehr selten, doch Sie sind nah dran. Sie vertrauen einander, gehen durch dick und dünn, und Sie haben offensichtlich genug Humor und Gelassenheit, um auch die „Arbeitsseiten“ der Beziehung geduldig anzunehmen. Soviel persönliche Reife kann eine Frau auch sehr anziehend machen. Wie war nochmal Ihre Adresse?
Eifersucht, was ist das?
Ihr Testergebnis verrät es: Eifersucht ist Ihnen wesensfremd. Sie teilen alles. Wahrscheinlich haben Sie schon zu den Kindern gehört, die alles her schenken. Oder Sie gehören einer Schwesternschaft der Selbstlosen an. Oder Sie predigen selbst die Gemeinschaft aller Güter. Vielleicht sind Sie auch Philosophin und wollen die Liebe ohne jede Begrenzung vorleben, wie Simone de Beauvoir jedes Besitzdenken aus der Partnerschaft verbannen wollte. Das ist sehr nobel. Doch irgendwie macht Ihr Mangel an Eifersucht auch ein wenig stutzig. Kann es sein, dass Sie diese vermeintlich dunkle Seite in sich ganz unterdrücken? Oder dass Sie tatsächlich stets Ihre Bedürfnisse hinter die des Partners stellen? Sie wissen doch, wie die Männer sind: das zu Bequeme nehmen sie als selbstverständlich. Ein bisschen Kratzbürstigkeit ist gar nicht so verkehrt, damit er zu schätzen weiß, was er hat…


» zurück zum Sternstunden-Blog